Pepitahöfe Spandau
Ein Gemeinschaftsprojekt von degewo und WBM

vermietung@pepitahoefe.de
+49 (0) 30 2471 4444

Kontakt

Teilen

Pepitahöfe Spandau
1.024 neue Mietwohnungen für Berlin

Familienfreundlich wohnen in
Spandau-Hakenfelde

2000 m² Spielplatzfläche und
autofreie Pepitapromenade

Die Pepitahöfe -
Über 1000 mal schöner wohnen

Gesamtexposé Pepitahöfe

Wohnungen

Mit dem Neubauprojekt „Pepitahöfe“ in Berlin-Spandau entstehen insgesamt 1.024 neue Mietwohnungen für den Berliner Wohnungsmarkt, von denen ein Viertel einkommensorientiert gefördert angeboten werden können.

 

Das gemeinschaftliche Bauprojekt der beiden landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften degewo AG und WBM GmbH überzeugt durch seine grüne und wassernahe Lage im Spandauer Ortsteil Hakenfelde, seine ästhetisch ansprechende Architektur sowie durch modern ausgestattete 1-5-Zimmer-Wohnungen. Neben rund 76.000 m² neuer Wohnfläche entstehen hier auch rund 550 m² Gewerbeflächen, etwa 2000 m² Spielplatzflächen und 481 Tiefgaragenplätze. Das Projekt wird in mehreren Bauabschnitten fertiggestellt – Finden Sie hier Ihre passende Wohnung.

 

Die ersten Wohnblöcke sind seit dem 01. Juni 2018 bezugsfertig und die ersten Mieterinnen und Mieter sind bereits eingezogen. Die weiteren Wohnblöcke folgen sukzessive bis Anfang des Jahres 2019. 

Wohnungssuche

  • 1.024 Wohnungen
  • 30-145 m² Wohnfläche
  • 2.000m² Spielplatzfläche

Projekt

Pepitahöfe in Spandau
1.024 neue wohnungen für Berlin

Mit über 1.000 Wohnungen gehören die Pepitahöfe in Spandau Hakenfelde aktuell zu einem der größten Wohnungsbauprojekte Berlins. Das Gemeinschaftsprojekt der beiden landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften degewo AG und WBM GmbH überzeugt durch eine ästhetisch anspruchsvolle Architektur und moderne Grundrisse. So werden beispielsweise rund 550 m² Gewerbeflächen, 2.000 m² Spielplatzflächen sowie 481 Tiefgaragenplätze entstehen. Inmitten des neuen Wohnquartiers befindet sich die autofreie Pepitapromenade, die genau wie die Innenhöfe durch großzügige Grünanlagen gekennzeichnet ist.

 

Die Namensgeberin der Pepitahöfe ist die spanische Tänzerin Josefa de Oliva, deren Spitzname Pepita war und die somit auch Namensgeberin des prägnanten Pepitamusters wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts bewohnte Pepita ein Schlösschen in Spandau-Hakenfelde und sorgte in Berlin durch ihre temperamentvollen Auftritte für Aufsehen. Dieses Temperament und die Lebensfreude der Tänzerin sollen fortan auch den Charakter der Pepitahöfe ausmachen. Zahlreiche Grünflächen und die zentrale Pepitapromenade laden zum Flanieren, Verweilen und Treffen der Nachbarschaft ein. 

Bezahlbarer Wohnraum
durch einkommensorientiertes Fördermodell

Durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit privaten Projektentwicklern kann dieses Großprojekt in einer kurzen Planungs- und Bauzeit von nur drei Jahren realisiert werden. Dadurch können die Wohnungen in den Pepitahöfen auch preislich unter dem Niveau der sonst üblichen Berliner Mietpreise angeboten werden. Ein Viertel der insgesamt 1.024 Wohnungen kann durch eine einkommensorientierte Förderung zu einer Nettokaltmiete zwischen 6-8 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche vermietet werden. Die freifinanzierten Wohnungen liegen durchschnittlich bei einer Nettokaltmiete von ca. 10 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

 

In diesem Fördermodell kann bei Überschreitung der Bundeseinkommensgrenze von bis zu 160% auch ohne einen Wohnberechtigungsschein (WBS) eine Mietförderung in Anspruch genommen werden. Die Art der Förderung kommt somit einer breiteren Interessentengruppe zu Gute. Bei Fragen zur einkommensorientierten Förderung stehen wir Ihnen selbstverständlich beratend zur Seite. Weiterführende Informationen erhalten Sie auch auf den Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Kontakt

Pepitahöfe Spandau - Ein Gemeinschaftsprojekt von degewo und WBM

Die degewo gehört mit rund 75.000 Wohnungen und rund 1200 
Gewerbeobjekten zu den größten Wohnungsbauunternehmen 
Deutschlands. Die degewo investiert nachhaltig in innovativen Neubau

sowie in die Entwicklung des Bestandes und der Quartiere.
Die Bestände sind dabei in allen Stadtteilen Berlins vertreten.

 

Die WBM GmbH ist vor allem in den innerstädtischen Stadtteilen Mitte und
Friedrichshain der größte städtische Immobiliendienstleister.

Insgesamt verwaltet die WBM rund 30.000 Wohnungen sowie rund 280.000 m²
Gewerbeflächen. Im Fokus steht dabei auch immer die nachhaltige
Betreuung und Entwicklung bestehender und neuer Wohnquartiere.

 

Spandau –
Erholung direkt um die Ecke

Spandau trumpft mit zahlreichen Qualitäten auf, denn mit seinen ursprünglichen Naturgebieten aus Forsten, Heideflächen und Flussläufen bietet der Bezirk eine landschaftliche Wohnumgebung innerhalb einer Großstadtmetropole. Historische Sehenswürdigkeiten wie die Zitadelle Spandau sowie die mittelalterliche Altstadt mit der größten zusammenhängenden Fußgängerzone Berlins machen Spandau nicht nur für Touristen attraktiv. Durch die grüne und wassernahe Lage, umliegende Wirtschaftsstandorte sowie eine sehr gute Anbindung ins Zentrum Berlins ist Spandau heute zu einem der beliebtesten Bezirke für Familien und Berufstätige aber auch Studenten aus der Umgebung geworden.

Die Pepitahöfe im Spandauer Ortsteil Hakenfelde liegen inmitten des Naherholungsgebiets der City West und bestechen durch direkte Sichtachsen zu den benachbarten Wasserflächen. In unmittelbarer Nähe befinden sich außerdem zahlreiche Wassersportvereine, der Spandauer Forst sowie weitläufige Spazier- und Radwege.